Wieviel Kredit kann ich mir überhaupt leisten

Wieviel Kredit kann ich mir überhaupt leisten?

Ein Blick in die Geldbörse und schon ist man aus dem Traum vom perfekten Haus oder der perfekten Wohnung erwacht. Das geht vielen so. Nur selten können Immobilienkäufer die vollständigen Kosten für ihr neues Eigenheim auf einen Schlag abbezahlen. Alle anderen machen sich auf den Weg zur Bank und damit auf die Suche nach einer passenden Finanzierung. Nicht selten wird das ein mühsamer und steiniger Weg – doch durch die richtige Vorbereitung kann man vielen Schlaglöchern ausweichen.

Bevor Sie sich auf die Suche nach Ihrem neuen Traumdomizil machen, sollten Sie herausfinden welche finanziellen Aufwendungen Sie erbringen können. Ihre finanzielle Stärke und Ihre Finanzierungstaktik werden später über den Erfolg Ihrer Finanzierung entscheiden. Da sollten Sie sehr genau wissen in welcher finanziellen Position Sie sich befinden. Ein Fehler bei der Einschätzung Ihrer finanziellen Stärke kann Sie in weiterer Folge nicht nur Ihr Haus kosten. Es sind vor allem realistische Ziele und eine selbstkritische Haltung notwendig, denn falls Ihre Bank Sie um eine Bonitätsstufe nach unten setzt sind einige tausend Euro schnell verloren.

Welche finanziellen Mittel muss ich beachten?

Die bisherige Miete wird zur Finanzierung

Eine der stärksten finanziellen Ressourcen, die Ihnen zur Verfügung stehen könnten, ist Ihre bisherige die Miete. Sobald Sie den Kaufvertrag für Ihr neues Eigenheim unterzeichnet haben, können Sie in Ihren eigenen vier Wänden einziehen und sparen ab dann die Miete für Ihre alte Unterkunft. Da die Mieten in den Städten Österreichs nicht zu den niedrigsten gehören, haben Sie damit schon eine gute Startposition.

Ihr Gehalt

Auch hier gilt: Seien Sie realistisch! Wenn Sie einen Teil Ihres Gehalts für die Tilgung Ihrer Finanzierung benötigen, rechnen Sie ausschließlich mit Ihrem Nettogehalt. Sonderzahlungen, Überstunden, Provisionen sowie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sollten Sie nicht in diese Rechnung miteinbeziehen. Wenn diese am Ende des Jahres übrig bleiben, nutzen Sie diese zusätzlichen finanziellen Mittel für Sondertilgungen. Wer schon von Beginn an mit Sondereinnahmen rechnet hat am Ende keinen finanziellen Spielraum mehr.

Die Eigenmittel werten eine Finanzierung auf

Rücklagen sind immer gut! Sollten Sie in der Zukunft den Kauf einer Immobilie in Betracht ziehen, beginnen Sie Eigenmittel zurückzulegen. Diese Eigenmittel können das Zünglein an der Waage sein, wenn es darum geht die Gunst der Bank zu gewinnen um eine günstige Finanzierung zu erhalten. Große Summen an Eigenmitteln geben dem finanzierenden Institut die Gewissheit, dass es zu keinen Zahlungsausfällen kommt. Das Risiko für die Bank wird kleiner und belohnt Sie dafür mit besseren Konditionen.

Aber Vorsicht: Sobald Ihr Kreditantrag bei der Bank eingereicht ist, gibt es kein Zurück mehr. Was dann als Vermögen zur Bonitätsprüfung aufgelistet wird, dient der Bank zur Schätzung und Bewertung. Entspricht die Summe der Eigenmittel nicht den Vorstellungen der Bank, werden Sie mit schlechteren Konditionen bestraft. Aber auch dafür gibt es eine einfache Lösung.

Der Bonitäts-Check für Ihre Immobilienfinanzierung

Damit das nicht passiert, können Sie bei uns Ihre Bonität auf den Prüfstand stellen. Nutzen Sie dazu den Bonitäts-Check von B-Quadrat und erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch wie eine Bank Ihre finanzielle Leistungsfähigkeit einschätzt. Der Bonitäts-Check ist kostenlos, unverbindlich und verschafft Ihnen eine erste wichtige Einschätzung Ihrer finanziellen Situation.

Für eine erfolgreiche Finanzierung sind die Ausgaben genauso wichtig wie die Einnahmen!

Wenn Sie zur Einschätzung Ihrer Finanzierungsstärke Ihre Einnahmen auflisten, dürfen Sie Ihre Ausgaben nicht vergessen. Monatliche Betriebskosten, Unterhaltszahlungen oder Verbindlichkeiten müssen in Ihrer Rechnung vorhanden sein. Verlassen Sie sich dabei aber nicht nur auf Ihr Gefühl – dieses kann Sie vor allem bei kleinen Summen täuschen. An hohe Summen können wir uns gut erinnern, weil sich diese schmerzlich ins Gedächtnis gebrannt haben. Die kleinen Summen aber werden schnell vergessen – egal wie oft wir diesen im Laufe eines Monat begegnen.

Unser Tipp: 

Führen Sie drei Monate lang ein Haushaltstagebuch um sich einen Überblick über Ihre Ausgaben zu verschaffen. Sie werden selbst feststellen, dass sich einige kleinere Posten summieren und mehr Gewicht haben als Sie dachten. Wenn Sie bereits einen Kredit haben, der Ihnen die Luft zum Leben nimmt, kommt diese Einsicht zu spät. (Aber auch für diese Problematik gibt es eine Lösung -> eine Umschuldung)

Jährliche Kosten nicht vergessen. Mit einem Haushaltstagebuch lassen sich schnell kleinere Finanzfresser aufspüren. Bei jährlichen Kosten tut man sich für gewöhnlich nicht so leicht. Hier hilft ein Blick auf den Kontoauszug des letzten Jahres. Seien Sie bei der Auflistung sehr gewissenhaft und seien Sie sich klar darüber, dass die Lebenskosten in Österreich in den letzten Jahren nicht niedriger geworden sind.

Das Sprichwort sagt: “Vorbereitung ist die halbe Miete” – das gilt auch für einen Kauf. Die Finanzierung eines Eigenheims ist immer ein großer Schritt, der auch Risiken haben kann. Eine gute Vorbereitung bringt Sie aber auf die sichere Seite.

Quelle: Creditnet.at

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unternehmensvideo