V

Die den Versicherungsnehmern vorgeschriebenen Prämien exkl. Versicherungs- und Feuerschutzsteuer inkl. Nebenleistungen der Versicherungsnehmer.
Diese Versicherung begleicht sämtliche Kosten für die ambulante ärztliche Behandlung. Darunter fallen auch Honorare für Ärzte, Medikamente und Heilbehelfe (wie zum Beispiel elastische Binden, orthopädische Schuheinlagen oder Bruchbänder).
Diese Versicherung kommt für die Kosten einer Zahnbehandlung und eines Zahnersatzes auf. In der Regel werden 80% des Rechnungsbetrages bis zur vereinbarten Jahreshöchstleistung von der privaten Versicherung bezahlt.
Die Versicherungsaufsichtsbehörde (VAB) ist Teil der Finanzmarktaufsicht (FMA), die seit April 2002 als unabhängige Behörde eingerichtet worden ist. Die Beaufsichtigung erstreckt sich über private Versicherungsunternehmen mit Sitz in Österreich.

Die wichtigsten Aufgaben sind: Prüfung der Voraussetzungen für die Aufnahme des Geschäftsbetriebs, laufende rechtliche Beaufsichtigung der allgemeinen und finanziellen Geschäftstätigkeit, ordentliche und außerordentliche Prüfung von Unternehmen, nachträgliche Kontrolle der Versicherungsbedingungen, Bearbeitung von Beschwerden.

Die laufende Aufsicht erstreckt sich auf Geschäftsplanänderungen, die Kontrolle der Rechnungslegung, der Kapitalanlagen und der Solvabilität, die Mitwirkung bei Bestandsübertragungen und Fusionen.

Bundesgesetz vom 18. Oktober 1978 (BGBl. 569/1978) über den Betrieb und die Beaufsichtigung der Vertragsversicherung (Versicherungsaufsichtsgesetz – VAG).
Vertragspartner der Versicherung. Muss nicht identisch mit der versicherten Person oder dem Prämienzahler sein.
Vertraglich vereinbarter Versicherungsschutz in Geldeinheiten.
Leben: 4,00 %
Bei Kapitalversicherungen (fondsgebundene Lebensversicherungen) auf den Erlebensfall oder auf den Er- und Ablebensfall erhöht sich die Versicherungssteuer auf 11,00 %, wenn die genannten Verträge eine Höchstlaufzeit von weniger als 10 Jahren aufweisen. Weiters erhöht sich die Versicherungssteuer auf 11,00 % für Einmalerlagsversicherung, wenn im Fall einer Kapitalversicherung (fondsgebundene Lebensversicherung) oder einer Rentenversicherung vor Ablauf von 10 Jahren ab Vertragsabschluss ein Rückkauf erfolgt und die Versicherung dem Steuersatz von 4,00 % unterlegen hat sowie im Fall einer Rentenversicherung, bei der der Beginn der Rentenzahlungen vor Ablauf von 10 Jahren ab Vertragsabschluss vereinbart ist und diese mit einer Kapitalzahlung abgefunden wird.
Die Zusatzrentenversicherung ist eine staatlich geförderte Versicherung und unterliegt den besonderen Bestimmungen des Artikels 108b des Einkommensteuergesetzes von 1988 (ab 1. Jänner 2000).

Kranken: 1,00 %

Unfall: 4,00 %

Kraftfahrzeug-Haftpflicht: 11,00 % + motorbezogene Versicherungssteuer
Dieser Steuer unterliegen Personenkraftwagen, Kombinationskraftwagen und Krafträder, für die nach österreichischem Recht Versicherungspflicht besteht. Für Kraftfahrzeuge (ausgenommen Dieselfahrzeuge), die vor dem 1.1.1987 erstmals in Österreich zum Verkehr zugelassen wurden und die bestimmte Schadstoffgrenzwerte nicht einhalten, hat sich die motorbezogene Versicherungssteuer seit 1.1.1995 um 20,00 % erhöht. Weiters bestimmt das Versicherungssteuergesetz eine Reihe von Ausnahmen von der motorbezogenen Versicherungssteuer: Kraftfahrzeuge, die auf Körperbehinderte zugelassen sind, Rettungs- und Feuerwehrkraftfahrzeuge, Mietwagen, Taxis, Krafträder unter 100 ccm3, etc. Daneben unterliegen ab 1.1.1997 auch alle anderen Kraftfahrzeuge (ausgenommen Zugmaschinen und Motorkarren) mit einem höchstens zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen der motorbezogenen Versicherungssteuer.

Hagel (einschließlich der im Betrieb der Landwirtschaft oder Gärtnerei genommenen Versicherung von Glasdeckungen über Bodenerzeugnissen gegen Hagelschaden): 0,2 %o) der Versicherungssumme pro Jahr

Feuer: 11,00 %

Sonstige Sachversicherung: 11,00 %
Prämien für eine Viehversicherung von Vieh aus kleiner Viehhaltung sind von der Steuer befreit, wenn die Versicherungssumme 3.650 Euro nicht übersteigt.

Grenzüberschreitende Transportgüterversicherungen: Seit 1.6.1996 befreit

Exportkreditversicherung: Befreit

Rückversicherung: Befreit

Sonstige Risken: 11,00 %

Darunter ist die Schwankung von Zinssätzen, Devisen und Wertpapierkursen zu verstehen.
Kann mittels einer Krankengeldversicherung, diversen Bausteinen einer Personenversicherung oder mittels einer Verdienstausfallsversicherung abgesichert werden.
Ein Vermögensschaden vermindert das Vermögen bzw. die Rechte des Geschädigten. Man unterscheidet zwischen abgeleiteten Vermögensschäden, die als Folge eines Personen- oder Sachschadens auftreten und reine Vermögensschäden die weder auf Personen-, noch Sachschäden zurückzuführen sind.
Eine Vinkulierung wird meist zur Besicherung von Krediten vorgenommen. Bei der Vinkulierung von Versicherungen ist die volle Verfügungsgewalt über diese Verträge (z.B. Reduktion der Prämie, Prämienfreistellung, Kündigung, Auszahlung etc.) ohne Zustimmung des Vinkulargläubigers (z.B. Bank) nicht mehr möglich.
Vollwert liegt vor, wenn keine Unterversicherung besteht, d.h. wenn die Versicherungssumme dem Versicherungswert entspricht.
Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs (Interessensvertretung aller Versicherungsgesellschaften in Österreich)

www.vvo.at

Der Anspruch auf bereits fällig gewordene Raten zuerkannter Pensionen verfällt nach Ablauf eines Jahres seit der Fälligkeit. Für den Fall, dass eine Pension längere Zeit nicht in Empfang genommen wird, kann diese daher höchstens für ein Jahr nachgezahlt werden, es sei denn, die Inanspruchnahme war durch ein unabwendbares Hindernis nicht möglich.
Die Versicherungszeiten werden in Versicherungsmonate zusammengefasst. In der Pensionsversicherung gilt als Versicherungsmonat jeder Kalendermonat, in dem Versicherungszeiten im Mindestausmaß von 15 Tagen vorhanden sind. In der Pensionsversicherung für Selbstständige können nur ganze Versicherungsmonate erworben werden.

Versicherungszeiten sind die Basis für das Entstehen eines Pensionsanspruches und für die Pensionshöhe.

Versicherungszeiten bis 31.12.2004
Diese Zeiten werden in Beitragszeiten und Ersatzzeiten unterteilt.

Für Beitragszeiten ist die Entrichtung von Beiträgen vorgesehen. Ersatzzeiten werden ohne Beitragsentrichtung als Versicherungszeit berücksichtigt.

Von Personen, die vor 01.01.1955 geboren sind, werden auch über den 31.12.2004 hinaus Beitragszeiten und Ersatzzeiten erworben.
Versicherungszeiten ab 01.01.2005
Für Personen, die ab 01.01.1955 geboren sind, werden seit 01.01.2005 folgende Zeiten erworben:
Zeiten einer Pflichtversicherung nach dem ASVG, GSVG, BSVG und FSVG aufgrund einer Erwerbstätigkeit
Zeiten einer Pflichtversicherung für die der Bund, das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, das Arbeitsmarktservice oder ein öffentlicher Fonds Beiträge zu zahlen hat
Zeiten einer freiwilligen Versicherung nach dem ASVG, GSVG, BSVG und FSVG

Nach den Bestimmungen des Einkommensteuergesetzes ist vom Pensionsversicherungsträger eine allfällige Lohnsteuer von der Pension abzuziehen und an das Finanzamt zu überweisen.