Sorgen Sie vor, dass Ihre Lieben im Fall der Fälle abgesichert sind!

Für jeden, der Familie oder Sorgepflichten für minderjährige Kinder hat oder bei dem noch Schulden auf seinem Eigenheim vorhanden sind, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter, wenn ich einmal nicht mehr da bin?

In erster Linie gibt es seitens der Sozialversicherung eine Witwen- und Waisenpension. Die Höhe richtet sich nach dem Einkommen des verstorbenen wie auch des überlebenden Partners. Hier empfehle ich Ihnen auch wieder, die Leistungen bei Ihrer Sozialversicherung abzufragen.

 

 

Bei den privaten Versicherungen gibt es für diese Vorsorge verschiedenste Möglichkeiten:

Ablebensversicherung
Die ist eine reine Risikoversicherung, bei der der/die Begünstigte (Hinterbliebene/r) bei Ableben des Versicherten die Versicherungssumme ausbezahlt bekommt. Gibt es keinen Todesfall, verfallen die Prämien zugunsten der Versicherung als Risikoprämie. Der Vorteil ist: Hier können Sie mit relativ geringen Beiträgen sehr hohe Summen absichern. Auch hier gilt wieder: Je jünger das Eintrittsalter, desto günstiger die Prämie. Verschiedenste Versicherungen unterschieden auch zwischen RaucherInnen und NichtraucherInnen. Die Prämienunterschiede können je nach Versicherungsgesellschaft sehr groß sein. Auf jeden Fall sollte man in Ruhe vergleichen und sich nicht unter Druck setzen lassen. Gerade Banken praktizieren dies sehr oft bei Finanzierungen.

 

Er- und Ablebensversicherung
Dies ist eine Kombination zwischen Risikoabsicherung und Kapitalaufbau. Für hohe Absicherungen ist diese Form aufgrund der hohen Beiträge weniger geeignet.

 

Rentenversicherung
Bei den Rentenversicherungen kann auch im Leistungsfall ein Witwen-bzw. Witwerübergang vereinbart werden.

 

Kindervorsorge
Um die Ausbildung Ihrer Kinder sicherzustellen, bieten sich Kindervorsorgeversicherungen an. Hier wird das Sparziel auch im Todesfall des Versorgers erreicht, und einer guten Ausbildung des Kindes steht somit nichts mehr im Wege.

Die Höhe der Versicherungssumme sollte so konzipiert sein, dass im Falle eines Ablebens die Hinterbliebenen ihren Verpflichtungen sorgenfrei nachkommen können.

Des Weiteren empfehle ich, unbedingt ein Testament anfertigen zu lassen, damit alle Erb- und Pflichtteilsansprüche geregelt sind. Hier reicht eine handgeschriebene Willenserklärung völlig aus. Zur Sicherheit vor Verlust oder Abhandenkommen des Schriftstückes empfiehlt es sich, dieses in das Testamentregister eines Gerichtes eintragen zu lassen.